Unterrichtsmaterialien über NS-Zwangsarbeit | Fortbildung für Pädagog/innen der Sek I+II

Fortbildung
Dienstag, 27. September 2016 um 13:30 Uhr
Museum Arbeitswelt Steyr

Ref.: Dr. Werner Bundschuh und Maria Ecker-Angerer

Anhand der regionalen Beispiele lernen die Schülerinnen und Schüler, wie Zwangsarbeit im NS-Staat funktioniert hat und in welchen Bereichen ZwangsarbeiterInnen eingesetzt wurden. Dabei stehen lebensgeschichtliche Beispiele im Vordergrund. Ein Fokus wird auf die Beantwortung der Frage gelegt, wie es ZwangsarbeiterInnen nach 1945 ergangen ist.
Die Unterrichtseinheiten dienen dazu, die Rekonstruktion und Dekonstruktion von historischen Quellen zum Thema „Zwangsarbeit“ zu schulen und die Auseinandersetzung mit dem Thema „Zwangsarbeit“ im Kontext der NS-Ideologie zu fördern. Auch soll damit die historische Fragekompetenz gestärkt werden: Die SchülerInnen sollen lernen, selbständig Fragen an die vergangenen Ereignisse in Zusammenhang mit Zwangsarbeit stellen und diese mit dem Thema „Entschädigung/Versöhnung“ und aktuellen Beispielen in Verbindung zu bringen.

Dr. Maria ECKER-ANGERER ist Historikerin und Mitarbeiterin bei _erinnern.at_
Sie ist Mitverfasserin des Sachbuches "Nationalsozialismus in Oberösterreich".

Dr. Werner BUNDSCHUH ist Historiker und Mitarbeiter bei _erinnern.at_
Bundschuh hat sich seit den 1990er Jahren vor allem mit den ukrainischen ZwangsarbeiterInnen in Vorarlberg befasst.

_erinnern.at_ hat für die Unter- und Oberstufe regionalspezifische Unterrichtsmaterialien (Bsp. OÖ/V) zum Thema "Zwangsarbeit" entwickelt und methodisch-didaktisch aufbereitet.

Veranstalter: PH Oberösterreich, in Kooperation mit dem Museum Arbeitswelt
Veranstaltungsort: Museum Arbeitswelt Steyr
Dauer: 13.30 - 17.00 Uhr

LV-Nummer: 26F6SFGS06
Anmeldung über das PH-online System der PHOÖ

Nähere Auskünfte erhalten Sie auch unter der Telefonnummer 07252/77351-0 sowie per Mail unter paed@museum-steyr.at .


erste zurück 4. von 30 Veranstaltungen zur Liste weiter letzte